Öko-Lichterschau auf dem Friedhof

Alle Jahre wieder zwischen Mitte Juni und Mitte Juli beginnt es in der Nacht auf dem Waldfriedhof in Schaffhausen plötzlich zum summen und zu leuchten. Tausende grüner Leuchtspuren erscheinen zwischen den Gräbern und auf den Friedhofswegen. Glühwürmchen, auch Leuchtkäfer genannt, sind in der Paarungszeit. Die Männchen gehen auf Brautschau, denn nur die können fliegen. Die Weibchen sitzen im Gebüsch oder auf Grashalmen – über das Leuchten finden sich Männchen und Weibchen. Sobald die Paarung vollzogen ist, hört das Weibchen auf zu Leuchten und legt die Eier – ein neuer Lebenszyklus beginnt. Das Männchen leuchtet und lebt noch etwas länger und kann so mehrere Weibchen befruchten.

Glühwürmchen Leuchtkäfer

Warum es gerade auf dem Waldfriedhof in Schaffhausen eine so große Population an Glühwürmchen hat, ist schwer zu sagen. Vermutlich schafft die naturnahe Pflege des Friedhofs gute Bedingungen für die kleinen Insekten. Viel Gebüsch, etwas Farn, auch kleine freie Flächen dazwischen.

Wichtig ist das richtige Verhalten, wenn man das Schauspiel besucht:

  • Keine Taschenlampe!
  • Kein Blitz beim Fotografieren!
  • Unbedingt auf den Wegen bleiben!

Andere Lichtquellen irritieren die Tiere, deshalb keine künstlichen Lichtquellen (auch kein Handy!). Vergessen Sie es, mit dem Handy fotografieren zu wollen. Das geht nur mit einer Kamera auf dem Stativ (Belichtungszeit 20 – 30 sec.).

Und zuletzt: Verhalten Sie sich pietätvoll – letztendlich ist dies ein Friedhof!

Glühwürmchen auf Brautschau
Glühwürmchen auf Brautschau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*