Halbtages-Radtour am Untersee

Schloss Kattenhorn, Höri
Schloss Kattenhorn, Höri

Die hier beschriebene Tour kann gut am Nachmittag gemacht werden. Ausgangspunkt ist das beschauliche Städtchen Stein am Rhein am Schweizer Rheinufer. Wenn man aus Richtung Singen / Ramsen kommt, findet man noch vor dem Ortseingang auf der linken Straßenseite einen großen, kostenlosen Parkplatz. Von hier startet unsere Tour.

Das Städtchen Stein am Rhein durchfahren wir – auf dem Rückweg werden wir dann noch einmal hierher kommen und haben dann mehr Muse, die Altstadt zu besichtigen. Der Radweg führt fast unmittelbar am Rheinufer entlang über einen kleinen Grenzübergang für Radfahrer nach Öhningen. Von Öhningen geht es weiter nach Kattenhorn. Hier finden wir die einzige nennenswerte Steigung die wir aber auch gerne das Fahrrad schiebend bewältigen denn zahlreiche Informationstafeln am Straßenrand informieren über den Weiler Kattenhorn.

Nachdem wir die Steigung bewältigt haben, geht es rasant bergab nach Wangen am See. Jetzt hat sich der Rhein geöffnet zum Untersee. Der schöne Blick von diesem Ufer hat schon zahlreiche Maler inspiriert. Der Fahrradweg ist breit und asphaltiert so dass wir bald Hemmenhofen erreichen. Hier kehren wir ein und warten auf ein Schiff der schweizerischen Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein. Den Link zum Fahrplan finden Sie unten.

Das Schiff bringt uns und unsere Fahrräder auf die Schweizer Seite nach Steckborn. Auch Steckborn ist ein nettes Städtchen mit zahlreichen Häusern aus dem Mittelalter. Der Radweg ist nun durch braune Schilder markiert – als Ziel ist Stein am Rhein bzw. Schaffhausen angegeben. Nun sehen wir vom Schweizer Ufer die deutsche Seite, auf der wir noch eben geradelt sind. Auf der Schweizer Seite führt der Radweg meist an den Ortschaften vorbei. Nur durch Mammern fahren wir direkt hindurch.

Schon bald erreichen wir wieder das Städtchen Stein am Rhein. Kurz vor Stein am Rhein findet sich die kleine Insel Werd. Ein Einod, für das es sich auf jeden Fall lohnt anzuhalten. Über die Rheinbrücke kommen wir wieder in das mittelalterliche Städtchen, und haben nun noch Zeit einen Kaffee zu trinken und etwas durch die Altstadt zu bummeln.

Der besondere Tipp

Das ehemalige Wohn- und Atelierhaus des Künstlers Otto Dix wurde 1991 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Dauerausstellung zeigt das Leben und Arbeiten von Otto Dix mit einem Schwerpunkt auf der Zeit am Bodensee. Öffnungszeiten (Mitte März bis Mitte Oktober):

Mittwoch bis Samstag 14 – 17 Uhr, Sonn- und Feiertag 11 – 18 Uhr

Interessante Links

Otto-Dix-Haus

Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein