Zu Besuch bei Fräulein Seegucker

Zwischen den Weinreben stehen kleine Tische, Tücher sind darüber gespannt, um den Besuchern Schatten zu spenden. Der Blick reicht hinunter bis zum blauen Wasser des Bodensees. Wer auf dem Höhenwanderweg zwischen Meersburg und Hagnau zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist, fühlt sich gleich eingeladen und freut sich über eine Pause und Stärkung.

Hier, beim Weingut Aufricht, findet sich die etwas andere Besenwirtschaft von Sophia Aufricht. Wie der Vater ist Sophia Aufricht Winzerin . Nach ihrem dualen Studium hat sie sich natürlich auch als Winzerin im Weingut eingebracht wie mit dem Aufricht Spätburgunder trocken „Sophia“.

Doch Sophia Aufricht hat noch eine zweite Leidenschaft – die Gastronomie. So überlegte sie, welche Möglichkeiten sich hier beim elterlichen Betrieb bieten. Ein großer Ausbau ist nicht möglich, da sich das Weingut in einem Landschaftsschutzgebiet befindet. Aber eine Besenwirtschaft sollte doch möglich sein.

„Straußwirtschaften“ kennen vielleicht einige aus der Pfalz oder Hessen . Hier am Bodensee heißen sie Besenwirtschaften oder kurz „Besen“. Eine Besenwirtschaft ist grundsätzlich mit dem Ausschank selbst erzeugter Weine verbunden. Dazu gibt es weitere Einschränkungen: Bis zu 40 Plätze und die Bewirtung ist auf vier Monate im Jahr begrenzt.

Trotz der Hürde von Coronna nahm Sophia Aufricht diese Herausforderung an und eröffnete im Frühjahr 2020 ihre Besenwirtschaft. Besonderen Wert legt sie auf regionale Produkte und Bio. Bis auf das Eis ist alles selbst gemacht. Die Speisekarte wechselt auch immer wieder und ist dem saisonalen Angebot angepasst.

Bis Ende September gibt es noch Gelegenheit, hier einzukehren. Sophia Aufricht träumt und denkt natürlich schon weiter. Wir sind gespannt darauf, mit welcher Idee sie uns als nächstes überraschen wird. Bis dahin genießen wir den besonderen Platz zwischen den Reben…