Lindau Die Inselstadt am Bodensee

Der Freistaat Bayern endet im Südwesten mit der Stadt Lindau. Damit hat auch dieses Bundesland einen kleinen Anteil am Bodensee. Das historische Zentrum der Stadt Lindau befindet sich auf der gleichnamigen Insel. Die Insel ist über eine Brücke und dem Eisenbahndamm mit dem Festland verbunden.

Frühe Besiedelungsspuren fanden sich auf dem Höhenzug bei Aeschach – also auf dem Festland. Diese römischen Siedlungsspuren gehen auf das 2. Jhd. n. Chr. zurück.

Dem Besucher fällt besonders die mittelalterliche Befestigung auf der Insel auf. Die ältesten Befestigungsmauern gehen auf das im 9. Jhd. gegründetete Kanonissenstift zurück und gehörten zu deren Ummauerung. Mit der Verlegung des Marktes im Jahr 1079 vom Festland auf die Insel wegen des Investiturstreits, wurde eine weitere Befestigung notwendig. Von der Ummauerung des 12. Jhd. und 13. Jhd. sind der Mangturm und der Petersturm erhalten.

Ein letzer Ausbau der Befestigung fand kurz vor Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges statt.

Im frühen 19. Jhd. wurden während Bauarbeiten leider viele Mauern und Tore abgetragen. Das Material wurde z.T. für die Neugestaltung des Hafens (1811) verwendet.

Nicht nur wegen der Befestigung konnten im 30jährigen Krieg die Schweden erfolgreich abgewehrt werden. Nach dem 30jährigen Krieg wurde im Jahr 1655 zum ersten Mal das Kinderfest gefeiert. Das Fest wird bis heute jährlich mit den unteren Klassen gefeiert.

1728 wurde ein großer Teil der Altstadt durch einen verheerenden Stadtbrand zerstört. Der Wiederaufbau um den Marktplatz erfolgte im barocken Stil.

Mit der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation durch Napoleon verlor die Stadt 1802 ihre Reichsprivilegien. In der Folge wurde Lindau an Österreich gegeben. 1806 wurde die Stadt von Österreich zurückgegeben und an das Königreich Bayern angegliedert. Ebenfalls in diesem Jahr entstand der neue Hafen mit den beiden Wahrzeichen Löwe und Leuchtturm – übrigens der einzige Leuchtturm in Bayern und der südlichste Leuchtturm Deutschlands.

lindau bodensee

Da der Hauptbahnhof auf der Insel liegt, bietet sich eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Ansonsten gibt es mehrere ausgeschilderte, gebührenpflichtige Parkplätze.

Ein Ziel ist sicher der Hafen mit dem Leuchtturm und dem bayerischen Löwen – das Wahrzeichen von Lindau. In der Altstadt sollte man das 1422 erbaute alte Alte Rathaus nicht verpassen. Sehenswert ist die Bemalung, die die Lindauer Geschichte erzählt und die überdachte Freitreppe mit der Darstellung der zehn Gebote.

Fast um die komplette Insel führt ein sehr schöner Uferweg. Auf diesem kommt der Besucher u.a. am Pulverturm vorbei. Der Mangturm, der alte Leuchtturm, befindet sich direkt an der inneren Hafenmauer. Ursprünglich war er von Wasser umgeben und nur über eine Zugbrücke erreichbar.

Und hier der Tipp für eine schöne Tagestour durch die Stadt

Da wir gerade mal in Bayern sind, beginnen wir den Tag „zünftig“ mit einem Weißwurstfrühstück. Die Gesellschaft „Zum Sünfzen“ war eine Patriziergesellschaft in Lindau, die erstmals 1358 urkundlich erwähnt wurde. Der historische Versammlungsort der Gesellschaft war das noch heute existierende Haus „Zum Sünfzen“ in der Maximilianstraße. Heute befindet sich hierin ein Gasthaus, das ein guter Anlaufpunkt für das Weißwurstfrühstück ist.

Nach dem Frühstück schlendern wir etwas durch die Gassen. Auf der Insel befinden sich zahlreiche kleine Geschäfte, die zum shoppen einladen. Damit wir nicht müde werden, gönnen wir uns gleich einen Kaffee, Cappuccino oder Milchkaffee. Hier bietet sich das gemütliche Lese-Café Augustin in der Fischergasse an – übrigens ein Tipp aus dem Buch 80 Glücksorte am Bodensee. Kennt ihr eigentlich den Roman „Der liebe Augustin: Die Geschichte eines leichten Lebens?“ Auch wenn er fast 100 Jahre alt ist, ist er herrlich geschrieben und eine Pflichtlektüre für jeden Lindau-Besucher. Das Lese-Café Augustin ist auf jeden Fall ein Ort, in dem sich die Romanfigur Augustin Sumser wohl gefühlt hätte….

Nun haben wir genug ausgeruht und gehen Richtung Hafen. Dabei kommen wir am alten Leuchtturm vorbei. Sollte der Zopf von Rapunzel heraus hängen, gibt es gerade eine Märchenstunde für Erwachsene. Da wir ja den ganzen Tag Zeit haben, nehmen wir diese gerne mit… Vom alten Leuchtturm sehen wir schon den „neuen“ Leuchtturm mit der Uhr – gegenüber dem bayerischen Löwen. Für kleines Geld können wir den Turm hinauf steigen. Von oben bietet sich ein toller Blick über den Hafen und die Lindauer Altstadt.

Nach dem tollen Blick über Lindau gehen wir am Ufer entlang Richtung Westen. Dabei kommen wir am Pulverturm vorbei. Es ist ein ganz toller Weg mit vielen Bänken zum ausruhen, entspannen und genießen. Nach kurzem Fußweg erreichen wir „Bahnhof 5“ – ein Paradies für alle, die einen kleinen oder großen Garten haben. Brunnen, Feuerschalen, Figuren, Schaukeln und im kleinen Laden gibt es auch noch Seifen und mehr. Frauenherzen werden beim Anblick höher schlagen…

Wir gehen den gleichen Weg zurück und bummeln noch etwas durch die Gassen. Es gibt immer wieder schöne Geschäfte zu entdecken. Am Ende des Tages wird es Zeit, sich richtig zu stärken. Ebenfalls ein Tipp aus dem Buch 80 Glücksorte am Bodensee ist „Wissinger im Schlächterbräu“ bzw. für Freunde der veganen Küche das „Valentin“ direkt daneben (In der Grub). Beide bieten einen tollen Garten, in welchem der Besucher in der sommerlichen Hitze gemütlich im Schatten sitzt.

Am Ende sagen wir „Auf Wiedersehen Lindau“ – eine tolle Stadt mit einer sehr schönen Altstadt, schmucken Gassen und Geschäften und kulinarisch auch ein kleines Erlebnis…

 

Interessante Links:

Lindau Tourismus

Lindau Magazin

image_pdfimage_print