Dampfschiff Hohentwiel Unterwegs auf dem historischen Raddampfer

Seid ihr schon einmal auf einem Dampfschiff mitgefahren? Also so ein richtiger Schaufelraddampfer, wie man ihn vielleicht eher dem Mississippi zuordnen würde? Nein? Dann solltet ihr das unbedingt am Bodensee erleben. Das Dampfschiff „Hohentwiel“, das 1913 vom Stapel lief, ist ein ganz besonderes Schiff und hat eine besondere Geschichte.

Ende des 19. Jhd. bzw. Anfang des 20. Jhd. kam der Tourismus so richtig am Bodensee an. Eisenbahnstrecken, Häfen und Hotels  wurden gebaut. Die Belle Époque war eine Zeit des Reisens. In dieser Zeit wurde auch die Hohentwiel gebaut. Der letzte König von Württenberg Willhelm II. nutzte sie bis 1918 für repräsentative Veranstaltungen.

Mehr durch ein Wunder überlebte die Hohentwiel den großen Bombenangriff im zweiten Weltkrieg auf die Stadt Friedrichshafen. Normal hätte die Hohentwiel dort liegen sollen, aber sie war gerade in Konstanz und konnte noch rechtzeitig vor dem Auslaufen gestoppt werden.

In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts begann das Dampfersterben. Nach und nach wurden die Schiffe durch moderne Schiffe mit Dieselmotoren ersetzt. 1962 wurde dann die Hohentwiel ausgemustert.

Das Schiff wurde nach Bregenz überführt. Der Bregenzer Segelclub hatte das Schiff gekauft und nützte es bis 1984 als Clubheim. Am Ende war das Schiff sehr marode und stand vor der endgültigen Verschrottung. Der Verein Internationales Bodensee-Schifffahrtsmuseum e.V. erwarb das Schiff und restaurierte es in liebevoller Kleinarbeit. Statt eines kohlebefeuerten Kessels kam ein dieselbefeuerterter Kessel in das Schiff. 1984 konnte dann die Hohentwiel wieder auf Fahrt gehen.

Der Heimathafen der Hohentwiel ist Hard (bei Bregenz). Heute werden Rundfahrten auf dem ganzen Bodensee und spezielle Event-Fahrten angeboten. Der Besucher des Bodensees sollte sich eine Fahrt auf der Hohentwiel nicht entgehen lassen.

Mehr Infos: https://www.hohentwiel.com/

image_pdfimage_print