Halbinsel Höri Die Halbinsel Höri am Bodensee

Die Halbinsel Höri zwischen Radolfzell und Stein am Rhein umfasst das nördliche Ufer des Untersees und das südliche Ufer des Zeller Sees. Die Gemeinden Gaienhofen, Moos, Iznang, Gundholzen, Horn, Hemmenhofen, Wangen, Öhningen, Bankholzen, Weiler und Schienen.

In der Zeit des Nationalsozialismus zog es einige Künstler auf die Höri die zur so genannten entarteten Kunst gehörten. Dies vor allem wegen der Nähe zur Schweiz, um im Notfall schnell flüchten zu können. Die bekanntesten Künstler sind Hermann Hesse, Otto Dix, Max Ackermann und Erich Heckel. In zahlreichen Werken dieser Künstler findet man die Landschaft des Untersees. Otto Dix flüchtete von Dresden an den Bodensee und wollte eigentlich so bald als möglich wieder weg. „Zum kotzen schön“ fand er die Landschaft am Bodensee. Doch er lebte dann bis zu seinem Tod in seinem Haus hoch über dem Untersee.

Iznang Höri

Im Volksmund wird gesagt wie es zum Namen der Halbinsel kommt: Am Ende als Gott die Welt erschuf sagte er „Jetzt hör i uff“ (Jetzt höre ich auf). Die Landschaft der Höri ist wirklich traumhaft. Auf der einen Seite der Zeller See, auf der andere Seite der Untersee, von der Spitze der Blick hinüber zur Insel Reichenau und dazu sanfte Hügel.

Die Höri ist auch ein Paradies für Moutainbiker. von etwa 400 Meter Seehöhe geht es bis auf über 700 Meter Höhe auf den Schiener Berg. Und auch Wanderfreunde finden hier zahlreiche Möglichkeiten. Ein besonderer Event ist das jährliche Büllefest. „Bülle“ so wird im alemannischen Dialekt die Zwiebel genannt. Die Höri-Bülle ist seit 2014 eine geschützte geographische Angabe. Das Büllefest findet immer am ersten Sonntag im Oktober in einem der Ortsteile der Gemeinde Moos statt. Es werden kunstvoll gebundene Zöpfe, Büllesuppe, Büllebrot und natürlich Büllekuchen angeboten.

Die Höri-Bülle ist nicht im Handel erhältlich. Die Samen werden Generation zu Generation weitergeben. Da die Zwiebel recht druckempfindlich ist, muss sie von Hand geerntet werden. Grund auch für Slow Food Deutschland die Höri-Bülle als Passagier in die Arche des Geschmacks aufzunehmen.

Was man gesehen/erlebt haben muss:

  • Besuch des Hermann Hesse Museum in Gaienhofen
  • Besuch des Museum Haus Otto Dix in Gaienhofen
  • Ausflug zum Wasserturm bei Horn (beste Aussicht!)
  • Zwiebelkuchen essen

 

Höri Bodensee