Flugzeugunglück über Überlingen als Hollywood-Streifen

Dreizehn Jahre ist es her, das schreckliche Flugzeugunglück über dem Bodensee bei Überlingen. Durch den Fehler eines Mitarbeiters der Flughafenkontrolle Skygate Zürich, kollidierten die Flüge DHL-Flug 611 und Bashkirian-Airlines-Flug 2937.

Jetzt kommt ein Hollywood-Streifen mit Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle in die Kinos, der dieses Ereignis zur Vorlage hat. Der Ort des Unglücks wurde nach Ohio verlegt, folgt aber den Ereignissen in Deutschland und der Schweiz….

Öko-Lichterschau auf dem Friedhof

Alle Jahre wieder zwischen Mitte Juni und Mitte Juli beginnt es in der Nacht auf dem Waldfriedhof in Schaffhausen plötzlich zum summen und zu leuchten. Tausende grüner Leuchtspuren erscheinen zwischen den Gräbern und auf den Friedhofswegen. Glühwürmchen, auch Leuchtkäfer genannt, sind in der Paarungszeit. Die Männchen gehen auf Brautschau, denn nur die können fliegen. Die Weibchen sitzen im Gebüsch oder auf Grashalmen – über das Leuchten finden sich Männchen und Weibchen. Sobald die Paarung vollzogen ist, hört das Weibchen auf zu Leuchten und legt die Eier – ein neuer Lebenszyklus beginnt. Das Männchen leuchtet und lebt noch etwas länger und kann so mehrere Weibchen befruchten.

Glühwürmchen Leuchtkäfer

Warum es gerade auf dem Waldfriedhof in Schaffhausen eine so große Population an Glühwürmchen hat, ist schwer zu sagen. Vermutlich schafft die naturnahe Pflege des Friedhofs gute Bedingungen für die kleinen Insekten. Viel Gebüsch, etwas Farn, auch kleine freie Flächen dazwischen.

Wichtig ist das richtige Verhalten, wenn man das Schauspiel besucht:

  • Keine Taschenlampe!
  • Kein Blitz beim Fotografieren!
  • Unbedingt auf den Wegen bleiben!

Andere Lichtquellen irritieren die Tiere, deshalb keine künstlichen Lichtquellen (auch kein Handy!). Vergessen Sie es, mit dem Handy fotografieren zu wollen. Das geht nur mit einer Kamera auf dem Stativ (Belichtungszeit 20 – 30 sec.).

Und zuletzt: Verhalten Sie sich pietätvoll – letztendlich ist dies ein Friedhof!

Glühwürmchen auf Brautschau
Glühwürmchen auf Brautschau

B31 bei Sipplingen nach Erdrutsch gesperrt

Vor knapp einem Jahr wurde die B31 bei Sipplingen nach längerer Sperrung wieder geöffnet. Jetzt gab es wieder einen Erdrutsch bei Sipplingen. Vermutlich ausgelöst durch die starken Regenfälle der letzten Woche. Eine Firma wurde bereits mit der Befestigung des Hangs beauftragt.

Daher wird die Bundesstraße in diesem Bereich wieder für längere Zeit gesperrt bleiben. Der Bereich kann weiträumig über die B31n umfahren werden. Der Zugverkehr ist derzeit nur soweit beeinträchtigt, dass in diesem Bereich Langsamfahrt für die Züge vorgeschrieben ist.

Der Radweg am Ufer ist ebenfalls gesperrt. Die Umleitung für Radfahrer führt über den Blütenweg (nicht asphaltiert). Alternativ können Radfahrer den Zug oder das Schiff benützen.

Aktuelles zu den Tobeln am Bodensee

Am Überlinger See gibt es spektakuläre Tobellandschaften. Einige sehr schöne Wege führ(t)en durch die Tobel hinab zum Bodenseeufer. Besonders beliebt war die Marienschlucht zwischen Bodman und Wallhausen. Sogar ein regelmäßiger Schiffsverkehr war hier eingerichtet.

Marienschlucht

Im Juni 2015 gab es zwei Erdrutsche am südlichen Ufer des Überlinger Sees. Der eine Erdrutsch, in der Marienschlucht, führte zu einem tödlichen Unfall. Der zweite Erdrutsch, am Seeuferweg zwischen Bodman und Wallhausen, zerstörte einen großen Teil des Weges. Seitdem sind der Seeuferweg und die Marienschlucht gesperrt.

Verängstigt durch diese Erdrutsche, wurden in der Folge auch das Spetzgarter Tobel (bei Überlingen) und das Hödinger Tobel (bei Hödingen) gesperrt. Auch im Aachtobel (bei Hohenbodman) und auch im Spetzgarter Tobel gab es dann einen Erdrutsch der zur Sperrung der beliebten Tobelwege führte.

Da die Tobel als Naturschutzgebiete ausgewiesen sind, ist ein massiver Wegebau nicht möglich. Im Spetzgarter Tobel konnten die Erdmassen so weit beseitigt werden, dass der Weg wieder begehbar gemacht und der Tobelweg freigegeben wurde.

Wie sieht es heute aus?

Das Spetzgarter Tobel ist wie oben beschrieben wieder frei begehbar. Das Hödinger Tobel bleibt bis auf weiteres gesperrt. Hier ist unklar, wie man mit verträglichen Mitteln den Weg neu gestalten könnte. Ob die Marienschlucht jemals wieder begehbar gemacht wird, ist sehr fraglich. Auf jeden Fall wird es noch Jahre dauern, bis Finanzierungs- und Haftungsfragen geklärt sind. Auch der Uferweg zwischen Bodman und Wallhausen wird weiterhin gesperrt bleiben, da an mehreren Stellen weiterhin Gefahr durch herabstürzende Bäume besteht. Das Aachtobel wird voraussichtlich zum 1. Mai wieder geöffnet werden.

Aachtobel
Aachtobel – Maria im Stein

 

Ein entspanntes Wochenende am Bodensee

Blütenweg Sipplingen

Wenn der Frühling kommt, dann zieht es wieder die Menschen hinaus in die Natur. Der Winter ist vorbei und es ist genau die richtige Zeit, um sich ein schönes entspanntes Wochenende zu gönnen. Der Bodensee mit seinem milden Klima bietet sich geradezu für eine kleine Auszeit an, in der man beides genießen kann, die erwachende Natur und ein wenig Wellness für Körper und Seele.

Allein die Landschaft mit den Alpen und dem See wirkt wie Balsam auf die Seele. Rund um den Bodensee gibt es etliche Schätze zu entdecken, so dass man nicht nur einmal für ein Wochenende, sondern sicher öfter für eine Auszeit in das Dreiländereck zwischen Deutschland, Österreich und die Schweiz zurückkehren wird.

Sobald im Frühling die ersten Blumen blühen, ist die Insel Mainau ein perfektes Ziel für einen Ausflug. Selbst wenn das Wetter nicht das Beste sein sollte und die Wetterkapriolen im April nicht gerade zu einer Wanderung oder einer Burgbesichtigung einladen, auf der Mainau kann man innen im Schloss die Frühlingsausstellung und das Schmetterlingshaus besichtigen. Eine Pause sollte man im Palmenhaus bei einem Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen einlegen. Die schöne Kaffeehausatmosphäre lässt schnell den Alltag vergessen. Vom 18.03. bis zum 08.05.2016 findet übrigens auf Mainau die Orchideenschau statt, bei der alle Freunde der exotischen Blumen auf ihre Kosten kommen.

Wenn man die ersten warmen Sonnenstrahlen draußen mit ein wenig Bewegung genießen möchte, dann bietet die Region rund um den Bodensee viele Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren.

Im April blühen die Obstbäume entlang des Blütenwegs und ein schöner Wanderweg bei Sipplingen führt über lange Strecken durch ein frühlingshaftes Blütenmeer.

Der Untersee lockt mit einer erholsamen Tour mit dem Fahrrad für einen Nachmittag. Nur eine nennenswerte Steigung macht diese Rad-Tour zu einem entspannten Erlebnis. Eine Fahrt mit dem Schiff über den Bodensee in das malerische Städtchen Steckborn auf der Schweizer Seite gehören genauso dazu wie ein Besuch des ehemaligen Wohn- und Aterlierhauses des Künstlers Otto Dix.

Zum Übernachten bietet sich für ein perfektes Wochenende ein Wellnesshotel am Bodensee an, in dem man den Stress des Alltags hinter sich lassen kann.

Nach einem erlebnisreichen Tag kann man sich im hoteleigenen Spa-Bereich wunderbar erholen. Die meisten Hotels haben eine Sauna und ein Schwimmbad, die von den Gästen genutzt werden können. Oft runden auch noch Massagen oder Kursangebote für Yoga, Tai Chi und ein Fitnessraum das Angebot ab. Für das leibliche Wohl wird mit leichter und leckerer Küche gesorgt.

Also auf zum Bodensee!

Bodensee Kalender 2016

Den Kalender 2016 mit den schönsten Motiven der vergangenen 12 Monate von Mein-Bodensee gibt es jetzt im Shop von Natur-Photocamp. Der Druck ist auf 250 Gramm Bilderdruckpapier. Jeder Kalender ist einzeln folienverschweißt. Die Auflage ist limitiert auf 100 Exemplare. Also sichern Sie sich gleich heute noch Ihren tollen Wandkalender für das nächste Jahr. Hier gehts zum Shop.

Bodensee Kalender 2016

Flohmarkt Konstanz 13./14. Juni 2015

Wo?

Der große Flohmarkt in Konstanz streckt sich über die obere und untere Laube, am Seerhein entlang bis zur neuen Rheinbrücke und einem Teil am Stephansplatz und Lutherplatz.

Wann?

Am Seerhein entlang (Webersteig und Winterersteig) ist der Verkaufsstart Samstag, den 13.06.2015 ab 20 Uhr. Auf dem übrigen Gelände (untere/obere Laube) um 21 Uhr. Der Flohmarkt endet am Sonntag, 14.06. auf allen Flächen um 18 Uhr.

Flohmarkt Konstanz
Flohmarkt Konstanz

Wie?

Wie kommt man hin? Am besten benutzt man öffentliche Verkehrsmittel da durch den Flohmarkt auch zahlreiche Parkplätze wegfallen bzw. Parkhäuser nicht mehr angefahren werden können. Vom Schweizer Bahnhof verkehrt am 13. und 14. Juni ein kostenloser Shuttlebus ins Paradies. Die Fähre Konstanz/Meersburg plant bis vier Uhr Nachts zusätzliche Linien ein. Die SBB (Seehas) plant ebenfalls zusätzliche Kapazitäten und Sonderzüge. Nähere Informationen auf der Internetseite der SBB.

Was?

Was kann man empfehlen? Auf jeden Fall für den Samstagabend (Nacht) auch eine Taschenlampe mitnehmen. Viele bauen im Laufe des Samstagabend ihren Stand auf und es lohnt sich dann, zu späterer Stunde vorbei zu schauen.

Es gibt einige Spezialmärkte wie den Schallplattenmarkt im Alexander-Humboldt-Gymnasium, dem Modelleisenbahnmarkt und dem Kreativ- und Kunsthandwerkermarkt auf dem Vorplatz der Lutherkirche.

Flohmarkt Konstanz
Flohmarkt Konstanz

Und sonst?

Die Verpflegung ist gesichert. Es gibt zahlreiche Stände, an denen man etwas zu Trinken und zu Essen erhält. Da die Laufwege recht lang sind, empfiehlt sich ein Rucksack für die gekauften Schnäppchen.

Noch mehr Infos und Detail-Pläne bei Stadtmarketing Konstanz.

Sperrungen am westlichen Bodensee

Baustellen – erwartete und unerwartete – sorgen derzeit für ziemliche Probleme am westlichen Bodensee.

Massive Regenfälle im Frühjahr haben zu Erdrutschen und zerstörten Straßen geführt. In der Marienschlucht kam eine Frau durch einen Erdrutsch ums Leben. Ein Mann wurde verletzt.

Sieht man die Straße im Dettelbach, grenzt es an viel Glück, dass hier nicht mehr passiert ist. „Geplante“ Baustellen in Konstanz führen derzeit auch zeitweise zum Verkehrschaos. Hier eine Übersicht der derzeitigen Probleme und Gefahrenstellen am westlichen Bodensee.

Eine Übersicht der Sperrungen und Gefahrenstellen am westlichen Bodensee
Eine Übersicht der Sperrungen und Gefahrenstellen am westlichen Bodensee

(1) Die Straße zwischen Liggeringen und Bodman am Dettelbach ist nach einem Erdrutsch gesperrt. Die Sperrung gilt auch für Radfahrer! Die Gefahr durch weitere Erdrutsche ist hier einfach zu groß. Daher gibt es derzeit auch noch keine Aktivitäten die Straße reparieren. Die Bisonstube kann über Liggeringen angefahren werden. Radfahrer nehmen den Umweg entlang der B31 – umgehen dafür aber den steilen Anstieg am Dettelbach.

Die Straße am Dettelbach ist unbefahrbar
Die Straße am Dettelbach ist unbefahrbar

(2) Der Fußweg zur Marienschlucht und die Marienschlucht selbst sind komplett gesperrt. Durch einen Erdrutsch in der Marienschlucht wurde eine Frau getötet. Hier besteht derzeit Lebensgefahr!

(3) Die Straße zwischen Ludwigshafen und Sipplingen ist durch die Gefahr eines Erdrutsches gesperrt. Sollte der Hang abrutschen, könnte der Erdrutsch bis zu den Bahngleisen reichen. Man ist zwar derzeit dabei, den gefährdeten Hang zu sichern, doch es ist noch offen, wann die Arbeiten so weit abgeschlossen sind, dass die Straße wieder freigeben werden kann. Die Sperrung gilt auch für Radfahrer! Für den Zugverkehr ist Langsamfahrt vorgeschrieben.

(4) Der beliebte Wanderweg durch das Hödinger Tobel ist gesperrt. Auch hier besteht Lebensgefahr! Ähnlich wie in der Marienschlucht gibt es hier sehr steile Hänge die durch die Regenfälle vollkommen durchnässt sind.

(5) Die Straße von Überlingen Richtung Aufkirch ist gesperrt. Hier finden Belagssanierungen statt. Nachdem auch noch die Straße zwischen Sipplingen und Ludwigshafen gesperrt wurde, ist dies ein echtes Problem für den Lkw-Verkehr.

(6) Konstanz probt derzeit das Verkehrschaos. Wollmatingen ist derzeit eine einzige Baustelle und deshalb komplett gesperrt. Auch die erst neu geschaffene Westtangente ist gesperrt. Kilometerlange Staus und Dauerfrust, vor allem bei den berufstätigen, sind das Ergebnis. An die Nachbarn aus der Schweiz kann man nur apellieren, Richtung Stein am Rhein oder Schaffhausen auszuweichen, um hier den bestehenden Verkehr nicht zusätzlich zu belasten.

Schlechtes Wetter am Bodensee?

Schloss Langenstein
Schloss Langenstein

Ja, das sieht für den Anfang der Osterferien nicht toll aus… das Wetter. Aber die Badesaison hat ja sowieso noch nicht begonnen und die Landwirte ringsum freuen sich über den Niederschlag. Denn im Januar und Februar hatten wir zu wenig davon. Schlechtes Wetter muss aber nicht die Aktivität einschränken. Da gibt es einige Möglichkeiten um den Bodensee. Deshalb hier ein paar Tipps für die Regentage:

Fasnachtsmuseum Schloss Langenstein

Das Fasnachtsmuseum im Schloss Langenstein zeigt etwa 300 Masken und Figuren aus der schwäbisch-alemanischen Fasnacht und hat jetzt wieder geöffnet.

Dorniermuseum Friedrichshafen

Das Dorniermuseum zeigt einige Exponate aus der Geschichte der Luftfahrt die das Unternehmen mit geprägt hat.

Insel Mainau

Auf der Insel Mainau gibt es das Schmetterlingshaus und die Frühlingsausstellung im Schloss. Auch im Palmenhaus sitzt man im Trockenen gemütlich bei einem Kaffee.

Meersburg

Die mittelalterliche Burg ist auch immer ein schönes Ziel – nicht nur für Regentage.

Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck

Das Freilichtmuseum öffnet am Ostersamstag wieder seine Türen. Zahlreiche alte Häuser, die hier wieder aufgebaut wurden und einen Platz gefunden haben.

Technorama Winterthur

Der Schlettwetter-Tipp! Da kann man sich mindestens einen ganzen Tag aufhalten. Für jedes Alter ist hier was dabei

Thermen und Bäder

Ringsum den Bodensee gibt es zahlreichen Thermen und Bäder wie die Therme in Konstanz, Therme in Überlingen und Therme in Meersburg. Auch sehr beliebt ist das Tu-was in Tuttlingen.

Orchideenschau im Palmenhaus auf der Insel Mainau

Orchideenschau Mainau
Orchideenschau Mainau

Bei einem Rundgang durch das Palmenhaus bestaunt der Besucher einige der rund 100 bekannten Phalaenopsis-Naturformen sowie neueste Züchtungen. Während es zu Beginn der Phalaenopsis-Züchtung vor mehr als 200 Jahren hauptsächlich die Farben rosa und weiß gab, erstrahlen die Orchideen heute in fast allen Nuancen. Die Besucherinnen und Besucher dürfen sich auf spektakuläre Farben und unterschiedliche Größen dieser Orchideen freuen. Neben Wissenswertem über Lebensweise, Zucht und Geschichte dieser Orchideengattung, werden in der Ausstellung auch praktische Tipps fürs eigene Heim gegeben. Die Orchideenschau dauert bis zum 3. Mai.